Studien zeigen nur geringe Fortschritte beim Erwerb digitaler Kompetenzen im Lehramtsstudium

Das Lehramtsstudium vermittelt noch zu unsystematisch digitalisierungsbezogene Kompetenzen.

Auszug aus dem einleitenden Text:
Die Corona-Pandemie hat schonungslos offengelegt, dass Deutschlands Schulen und ihre Lehrkräfte noch immer nicht genügend auf Bildung und Unterricht in der digitalen Welt vorbereitet sind. Der Schwerpunkt der verschiedenen Förderprogramme auf Bundesoder Länderebene liegt auf dem Bereich der Infrastruktur, etwa
auf der Beschaffung digitaler Endgeräte für Lehrkräfte sowie für Schülerinnen und Schüler. Natürlich ist eine funktionale technische Ausstattung eine elementare Voraussetzung, um Schülerinnen und Schüler auf ein Leben in der digitalisierten Welt vorzubereiten.

Gute Bildung in der digitalen Welt ist aber nur dann möglich, wenn die Lehrkräfte so gut qualifiziert sind, dass sie die jetzigen und zukünftigen Herausforderungen, die die Digitalisierung an ihre Lehrtätigkeit stellt, meistern und die sich daraus ergebenden Chancen nutzen können.

>>> zum Policy Brief Nov. `21 „Lehrkräfte vom ersten Semester an für die digitale Welt qualifizieren“ (ext. Link)

Urheberrechtshinweis: Alle Rechte des Policy Briefs, als auch dessen Auszug (s.o), liegen ausschließlich
beim Kooperationsprojekt Monitor Lehrerbildung/dem Centrum für Hochschulentwicklung, Gütersloh.

Diesen Beitrag teilen: