Wissenschaft fordert: MINT-Bildung stärken!

Wegen ihrer großen gesellschaftlichen Bedeutung benötigen die MINT-Fächer mehr Gewicht in allen Bildungsbereichen.

Auszug aus dem einleitendem Text:
Wegen ihrer großen gesellschaftlichen Bedeutung benötigen die MINT-Fächer mehr Gewicht in allen Bildungs-
bereichen. Das unterstreichen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Bildungspotenziale (LERN) in einem aktuellen Positionspapier anlässlich des heute von LERN organisierten Bildungspolitischen Forums. Demnach sichert eine gute MINT-Bildung Innovationen und Wohlstand und hilft
dabei, globalen Herausforderungen wie der Energiewende, dem Klimawandel und der Pandemiebekämpfung
zu begegnen. Im Zentrum der Stellungnahme stehen Vorschläge, wie die gegebenen Defizite in diesen Fächern gezielt überwunden werden können.

>>> zum vollständige Positionspapier mit allen vorgeschlagenen Maßnahmen (ext. Link)

Urheberrechtshinweis: Alle Rechte des Positionspapiers, als auch dessen Auszüge (s.o), liegen ausschließlich bei den Autorinnen und Autoren: Prof. Dr. Monika Jungbauer-Gans, Prof. Dr. Cordula Artelt, Prof. Dr. Olaf Köller und Prof.Dr. Justin J.W. Powell sowie beim Leibniz-Forschungsnetzwerk Bildungspotenziale (LERN)


Diesen Beitrag teilen: