Wer Schulabbrecherquote senken will, muss in die frühkindliche Bildung investieren

Kita-Fachkräfte verschiedener Bundesländer unterstützen das Vorhaben von Minister Habeck, die Schulabbrecherquote zu senken.

Auszug aus der Pressemitteilung:
Die Kitafachkräfteverbände aus Baden-Württemberg, Berlin, Hessen, Niedersachsen & Bremen, Nord-
rhein-Westfalen, Thüringen und Rheinland-Pfalz schlagen Alarm und fordern, die frühkindliche Bildung
zu stärken und dementsprechend zu investieren. Die Bildungsbiografie beginnt in der Kita. Wer hier in-
vestiert, senkt in Zukunft die Schulabbrecherquote und stellt sicher, dass Deutschland auch in Zukunft leistungsstarke Fachkräfte zur Verfügung stehen werden.

Die OECD fordert in ihrem Bildungsbericht von Deutschland seit Jahren, sein Bildungssystem vom Kopf
auf die Füße zu stellen und mehr in Kitas und Grundschulen zu investieren. „Es muss eine Kehrtwende in
der Bildungspolitik geben, weg von Aufbewahrung und Betreuung hin zu vollwertiger Bildungs- und Bezie-hungsarbeit” fügt Braekow (vom Verband Kitafachkräfte Baden-Württemberg) hinzu. “Wir haben im Sep-
tember ein deutschlandweites Positionspapier* veröffentlicht und möchten endlich erleben, dass unsere Forderungen bundesweit umgesetzt werden” erläutert Claudia Theobald ihr Anliegen “denn wer in eine
gute gesellschaftliche Zukunft investieren will, muss bei den Kitas anfangen.“

“Die Kitas sind die erste Bildungseinrichtung die Kinder besuchen. Sie müssen endlich als solche erkannt und behandelt werden, gerade auch von der Politik!“

Anja Braekow vom Verband Kitafachkräfte Baden-Württemberg

>>> zur Pressemitteilung „Wer Schulabbrecherquote senken will, muss in die frühkindliche Bildung investieren!“
(ext. Link)

Urheberrechtshinweis: Alle Rechte der Pressemitteilung, als auch deren Auszug (s.o), liegen ausschließlich bei den Kita-Fachkräften der verschiedenen Bundesländer, hier vertreten durch den Verband der Kita-Fachkräfte Rheinland-Pfalz.


Diesen Beitrag teilen: