Problem Lehrermangel: Warum der Lehrerberuf für viele so unattraktiv ist

Junge Menschen wollten eher Abenteuer als Sicherheit, lieber Start-up als Schule.

Auszug aus dem Artikel:
Junge Menschen wollten eher Abenteuer als Sicherheit, lieber Start-up als Schule. Sie glaubten, nach zwölf Jahren Schülerdasein wüssten sie, was die Arbeit der Lehrenden ausmacht, und das sei für sie nicht attrak-
tiv. Ihnen fehlten Flexibilität bei der Wahl des Arbeitsorts und bei der Einteilung der Arbeitszeit. Sie fürchte-
ten, inhaltlich in der Gestaltung des Unterrichts zu sehr festgelegt zu werden.

Auch Aufstiegschancen oder die Möglichkeit, sich weiterzuentwickeln, sehen sie nicht; eher Ärger mit den Kolleginnen und Kollegen und mit überambitionierten Eltern. Die klassischen Vorteile des Lehrerdaseins in Deutschland – sicherer Job, vergleichsweise gute Bezahlung, familienkompatible Arbeitszeiten – zählten
für viele junge Menschen noch nicht.

>>> zum vollständigen Artikel „Warum der Lehrerberuf für viele unattraktiv ist“ (ext. Link)

Urheberrechtshinweis: Alle Rechte des Artikels, als auch dessen Auszug (s.o), liegen ausschließlich
beim Norddeutschen Rundfunk, Hamburg.

Ergänzende Links
>>> Warum immer weniger Studierende ihr Lehramtsstudium beenden (ext. Link)
>>> Nur 11 Prozent der Top-Abiturienten wollen Lehrer werden (int. Link)
>>> Warum ist der Lehrerberuf so unattraktiv? (ext. Link)
>>> Österreich: Lehrermangel: Warum Spitzenschüler nicht mehr Lehrer werden möchten (ext. Link)
>>> Lehrermangel: „Die Haltung der Gesellschaft zum Lehrerberuf muss sich verbessern“ (ext. Link)
>>> Warum in Deutschland so viele Lehrer fehlen (ext. Link)

Diesen Beitrag teilen: