DAK-Offensive „Mediensucht“

Studie: Befragung von Kindern, Jugendlichen (12 – 17 Jahre) und deren Eltern

Auszug aus der Studie:
Gemeinsam mit Suchtexperten untersucht die DAK am Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE)
in einer Längstschnittstudie erstmalig die krankhafte Nutzung von Computerspielen und Social-Media
nach den neuen ICD-11 Kriterien der WHO.

Gaming und soziale Medien werden vor allem genutzt, um Langeweile zu bekämpfen oder soziale Kon-
takte aufrecht zu erhalten. Rund ein Drittel der Jungen und Mädchen will online aber auch der „Realität
entfliehen“ oder Stress abbauen. Laut Studie geben 50 Prozent der Eltern an, dass es in ihrer Familie
keine zeitlichen Regeln für die Mediennutzung gibt.

>>> zur DAK-Studie „Mediensucht 2020 – Gaming und Social Media in Zeiten von Corona“ (ext. Link)

Urheberrechtshinweis: Alle Rechte der Studie, als auch deren Auszüge (s.o), liegen ausschließlich bei
der DAK-Gesundheit.


Diesen Beitrag teilen: