Kitaleitungskongress 2021: Dramatische Personal-unterdeckung in Kindertageseinrichtungen

40 Prozent der Kitaleitungen geben an, dass an mindestens einem Tag pro Woche die Auf- sicht in ihren Kindertageseinrichtungen nicht mehr entsprechend den gesetzlichen Vorga-
ben garantiert ist.

Auszug aus der Pressemitteilung:
„Dass 72 Prozent der Kitaleitungen angeben, dass sich der Personalmangel in den vergangenen 12 Monaten verschärft hat, verdeutlicht die Brisanz der Lage“, so Beckmann (Bundesvorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung). Träger stellen heute Personal ein, welches vor Jahren wegen mangelnder Passgenauigkeit nicht eingestellt worden wäre, so die Wahrnehmung von 46,9 Prozent der Befragten.

Dass der dramatische Personalmangel an Kitas Fachkräfte und Kinder gleichermaßen betrifft, zeigt auch der Blick auf die Fachkraft-Kind-Relation. Trotz Verbesserungen gegenüber dem Vorjahr schätzen nach wie vor
80 Prozent der Befragten diese als schlechter ein, als es die wissenschaftlichen Empfehlungen für das Be-
treuungsverhältnis vorgeben (U-3-Bereich: 1:3; Ü-3-Bereich: 1:7,5).

27 Prozent der Befragten geben zudem an, dass es eines der drei größten Probleme in der Coronapandemie
sei, dass sich Eltern nicht an die Vorgaben hielten. „Das zeigt, dass sich der Frust in Teilen der Gesellschaft
über bestehende „Coronaregeln“ vielfach an Kita und Schule entladen hat, wie auch eine vom VBE in Auftrag gegebene forsa -Umfrage im Mai dieses Jahres zeigte. Die Folge sind unter anderem Konflikte an Kitas. Hier wird pädagogisches Fachpersonal dafür verantwortlich gemacht und dafür abgestraft, dass es seiner Arbeit nachkommt und die verordneten Infektionsschutzmaßnahmen umsetzt.

>>> zur Presseerklärung „DKLK-Studie 2021: Dramatische Personalunterdeckung trotz Gute-Kita-Gesetz
(ext. Link)
>>> zur DKLK-Studie 2021 „Kita-Leitungen: Besondere Herausforderungen in Pandemiezeiten“ (ext. Link)

Urheberrechtshinweis: Alle Rechte der Pressemitteilung, als auch deren Auszug (s.o) sowie die Rechte an
der Studie liegen ausschließlich beim Verband Bildung und Erziehung, Berlin.


Diesen Beitrag teilen: