»Für die gesamte Bildungsbiografie von Kindern eine Katastrophe«

Kitaleitungskongresses-Studie 2022: Umfrage unter 4.827 Kitaleitungen.

Auszug aus der Presseerklärung:
„Schätzungsweise 9.000 Kitas haben in Deutschland im zurückliegenden Jahr in über der Hälfte der Zeit
in aufsichtspflichtrelevanter Personalunterdeckung gearbeitet. Das sind mehr als doppelt so viele Kitas
wie ein Jahr zuvor. Übersetzt heißt das: Diese Einrichtungen konnten den Betrieb i Durchschnitt an mehr
als jedem zweiten Tag nur unter Gefährdung der Sicherheit der zu betreuenden Kinder aufrechterhalten!
Am anderen Ende der Skala waren es nicht einmal 7 Prozent der Kitas, die in den zurückliegenden 12 Mo-
naten mit einer durchgehend ausreichenden Personalausstattung arbeiten konnten.

Vor einem Jahr konnten dies zumindest noch annähernd doppelt so viele Einrichtungen. Das sind die Ein-schätzungen von bundesweit über 4.000 Kitaleitungen und das ist mit Blick auf d enorme Bedeutung des frühkindlichen Bildungsbereichs für die gesamte Bildungsbiografie von Kindern eine Katastrophe“, kom-
mentiert Udo Beckmann, Bundesvorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE), anlässlich der
heutigen Veröffentlichung der DKLK-Studie 2022 im Rahmen des Deutschen Kitaleitungskongresses.

>>> zur Presseerklärung „Politik fährt frühkindliche Bildung vor die Wand: Personalunterdeckung alarmierend!“
>>> zur DKLK-Studie 2022 des Deutschen Kitaleitungskongresses – Key Facts ab Seite 6 (ext. Link)

Urheberrechtshinweis: Alle Rechte der Pressemitteilung, als auch deren Auszug (s.o), sowue die rechte an der Studie liegen ausschließlich beim Verband Bildung und Erziehung e. V., Berlin.

Ergänzende Links
>>> „Erzieherin: »Viele Kolleginnen verlassen gerade den Beruf; und ich kann sie verstehen.« (int. Link)
>>> „Immer mehr Erzieherinnen verlassen ihren Beruf und orientieren sich neu“ (int. Link)
>>> „Kita-Betreuungszeiten müssen verkürzt oder Gruppen gar geschlossen werden“ (int. Link)


Diesen Beitrag teilen: