Rund 2.200 Kinder und Jugendliche erkranken durchschnittlich pro Jahr an Krebs

Bei bösartigen Erkrankungen im Kindes – und Jugendalter handelt es sich in den meisten Fällen um grundlegend andere Arten von Krebs als beim Erwachsenen.

Auszug aus dem einleitenden Text der Information:
Prinzipiell kann jedes Gewebe im Körper entarten und jede gesunde Zelle kann sich zu einer Krebszelle entwickeln. So unterschiedlich wie die Gewebearten in unserem Körper sind, so vielgestaltig kann auch
der Krebs sein. Während die meisten Tumoren im Erwachsenenalter der Gruppe der Karzinome zuzuord-
nen sind, sind bei Kindern bösartige Erkrankungen des Blutes am häufigsten. Leukämien machen etwa
30 Prozent der Krebsneuerkrankungen aus. An zweiter Stelle stehen Tumoren des zentralen Nervensys-
tems (ZNS-Gehirn und Rückenmark) mit 24 Prozent, gefolgt von Krebserkrankungen des lymphatischen Gewebes mit 14 Prozent.

Quelle: Deutsche Kinderkrebsstiftung

>>> zum Artikel „Krebs ist nicht gleich Krebs“ (ext. Link)
>>> zum Informationsangebot „Krebs bei Kindern“ (ext. Link)

Urheberrechtshinweis: Alle Rechte der Artikels, als auch deren Auszüge (s.o), liegen ausschließlich
bei der Deutschen Kinderkrebsstiftung, Bonn.


Diesen Beitrag teilen: