Pandemie – Väter und Mütter bereuen teilweise ihre Elternschaft

Aktuelle YouGov-Umfrage: Corona bringt ein Viertel der deutschen Eltern an ihre Grenzen.

Auszug aus der Pressemitteilung:
Die Corona-Pandemie hat sich durch Lockdowns, Homeoffice sowie Schul- und Kita-Schließungen besonders auf Eltern erschwerend ausgewirkt. Knapp ein Viertel der Eltern in Deutschland sagt, dass die Pandemie sie in Bezug auf die Kindeserziehung an ihre Grenzen gebracht habe (23 Prozent):

Väter sagen dies häufiger als Mütter (25 Prozent vs. 21 Prozent der Mütter). Dass sich das Verhältnis zu den eigenen Kindern seit der Pandemie verschlechtert habe, sagen allerdings nur 7 Prozent der Eltern. 13 Prozent geben an, dass sich das Verhältnis seitdem sogar verbessert habe, und für 76 Prozent ist es unverändert.

20 Prozent aller Eltern in Deutschland sagen, dass sie keine Kinder mehr bekommen wollten, wenn sie sich heute noch einmal entscheiden könnten. 73 Prozent sind nicht dieser Meinung.

>>> zur Pressemitteilung: „Corona bringt ein Viertel der deutschen Eltern an ihre Grenzen“ (ext. Link)
>>> zu den Ergebnissen/Pressegrafiken „Regretting Parenthood“ (ext. Link)

Urheberrechtshinweis: Alle Rechte der Umfrage, als auch deren Auszug (s.o), liegen ausschließlich
bei YouGov Deutschland, Köln.


Diesen Beitrag teilen: