Abbildung © Bayer Vital GmbH (Bepanthen-Kinderförderung)

Mädchen, die Retter des Gemeinwohls!

Aktuelle Studie der Bepanthen-Kinderförderung und der Universität Bielefeld belegt:
Ein bedenklicher Teil der Kinder und Jugendlichen zeigt Mängel i. ihrem Sinn für das gemeinschaftliche Miteinander; eklatante Unterschiede gibt es im sozialen Bewusst-
sein von Mädchen und Jungen.

Aus dem einleitenden Text der Studie
Gemeinschaftssinn ist einer der tragenden Pfeiler unserer Gesellschaft. Zu seinen Grundlagen gehören Kompetenzen wie Empathie, Solidarität, Respekt, Hilfsbereitschaft und soziale Integration. Diese Grund-
lagen werden größtenteils in der Kindheit und der frühen Jugend erfahren und erlernt. Doch wie steht es
um den Gemeinschaftssinn der heranwachsenden nächsten Generation?

Das Ergebnis zeigt, dass die heutigen Heranwachsenden zu einem großen Teil über einen positiven Sinn
für das menschliche Miteinander verfügen. Allerdings haben 22 Prozent der befragten Kinder hier bedenk-
liche Defizite. Bei den Jugendlichen fällt sogar ein Drittel (33 %) durch unterdurchschnittlich entwickelten Gemeinschaftssinn auf.

>>> zum Factsheet der Studie „Sozialstudie 2019: Generation „Rücksichtslos“? Gemeinschaftssinn bei
Kindern und Jugendlichen“ (ext Link)

>>> zur Studie „Generation Rücksichtslos“? (ext. Link)

Urheberrechtshinweis: Alle Rechte des Studie, als auch deren Auszug (s.o), liegen ausschließlich
bei Prof. Dr. Holger Zieglerder der Universität Bielefeld sowie der Bayer Vital GmbH, Leverkusen.

Ergänzende Links
>>> Audio: Holger Ziegler im Gespräch mit Liane von Billerbeck · 13.05.2020 im Deutschlandfunk Kultur.
>>> Artikel „Von wegen „rücksichtslos“ – Wertschätzung und Anerkennung erlebbar machen!“ (ext. Link)
>>> Forsa-Umfrage „Werteerziehung: Mehr Priorität! Mehr Gestaltungsfreiraum! Mehr Zeit!“ (ext. Link)


Diesen Beitrag teilen: