45 % der Kinder und Jugendlichen in Deutschland möchten im E-Sports-Bereich arbeiten

1.000 Kinder im Alter zwischen 12 und 18 Jahren nahmen an der Online-Erhebung teil.

Auszug aus der Presseerklärung:

  • 45 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland möchten im E-Sports-Bereich arbeiten – entweder als E-Sportler oder in einem inhaltlich angrenzenden Berufsfeld (Eventmanagement, Moderation, Marketing)
  • 42 Prozent der Eltern glauben, dass sich ihre Kinder beim Gaming ein ausgeprägtes Skillset aneignen
  • Knapp die Hälfte (46 Prozent) will die E-Sports-Karrierepläne ihres Kindes uneingeschränkt unterstützen

Spätestens seit der Aufnahme in den Duden 2020 ist klar: E-Sport ist in der Mitte der Gesellschaft angekom-
men. Doch wie stehen Kinder und Eltern zu damit verbundenen Berufschancen? Dieser Frage ging HyperX,
die Gaming-Sparte von HP Inc. und Marktführer für Gaming und E-Sport, im Dezember 2021 mit einer Umfra-
ge unter jeweils 1.000 Eltern und Jugendlichen in Deutschland nach. Unterstützt wurde die Ausarbeitung der Studie von Mag. Natalie Denk, Leiterin des Zentrums für Angewandte Spieleforschung der Donau-Universität Krems.

Gaming steht in vielen Familien auf der Tagesordnung: 44 % der befragten Eltern geben an, dass ihr Kind täg-
lich Zeit am PC, der Konsole oder einem Mobilgerät verbringt. Bei 32 Prozent sind es sogar mehrere Tage in
der Woche. Neben der eigentlichen Spielzeit konsumieren Kinder und Jugendliche auf Social-Media- und Vi-
deoplattformen zusätzliche Gaming-Formate wie Let’s Play-Streams auf Twitch oder E-Sports-Turniere.

Laut der Umfrage finden Kinder und Jugendliche den Weg, den ihre Vorbilder als Gaming-Influencer und E-
Sportler gehen, erstrebenswert: Über die Hälfte (54 %) ist davon überzeugt, dass dieses Berufsfeld eine zu-kunftssichere Karriere ermöglicht.

>>> zur Pressemitteilung „Jeder zweite Jugendliche strebt Karriere im E-Sports-Bereich an“ (ext. Link)

Urheberrechtshinweis: Alle Rechte des Artikels, als auch dessen Auszug (s.o), liegen bei HyperX sowie bei
Mag. Natalie Denk, Leiterin des Zentrums für Angewandte Spieleforschung der Donau-Universität

Ergänzende und weiterführende Links:
>>> E-Sport – ein Thema für Jugendarbeit und Jugendschutz (ext Link)
>>> zum „Zentrum für Angewandte Spieleforschung“ (ext. Link)
>>> zu den Studiegängen „Game Studies„, Game-based Media & Education, Handlungsorientierte Medien-
pädagogik und MedienSpielPädagogik der Universität für Weiterbildung Krems (ext. Links)

Diesen Beitrag teilen: