Sexueller Kindesmissbrauch: Das Schweigen beenden

Beiträge zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs.

Auszug aus dem Vorwort:
Eine gewaltvolle Geschichte wirkt immer in die Gegenwart hinein. Das „Wie“ dieser Wirkung hängt davon
ab, ob man sich der Geschichte stellt und bereit ist, sie „durchzuarbeiten“ (Theodor W. Adorno). Wer Kin-
der und Jugendliche heute respektvoll und gewaltfrei aufwachsen sehen will, der kommt um den Blick in
die Vergangenheit und das Aufarbeiten gewaltvoller Ereignisse nicht herum.

Doch Aufarbeitung ist nicht unumstritten, die Bereitschaft dazu muss stets aufs Neue errungen werden.
Diese Erfahrung haben sehr viele betroffene Menschen machen müssen, wenn sie von der katholischen
oder der evangelischen Kirche, von Sportverbänden oder Landesjugendämtern verlangen, das ihnen zu-
gefügte Leid aufzuarbeiten. Die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sex. Kindesmissbrauchs hat
vor sechs Jahren damit begonnen, sämtliche Formen sexuellen Kindesmissbrauchs in d Bundesrepublik
Deutschland und in der DDR ab 1949 in den Blick zu nehmen. Im Mittelpunkt ihrer Arbeit stehen Anhörun-
gen und Berichte von Betroffenen. Derzeit hat die Kommission ein Mandat bis zum Ende des Jahres 2023.
Viel Zeit bleibt ihr daher nicht mehr. Eine Erkenntnis aus der bisherigen Tätigkeit ist aber die, dass das sys-
tematische Durcharbeiten der Gewaltgeschichte Zeit braucht.

Angesichts der Bundestagswahl im September 2021 wurde eine Artikelserie im Ressort „Die Gegenwart“
der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) und in FAZ.NET initiiert, um den notwendigen öffentlichen Dis-
kurs über die Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs voranzutreiben. Die Texte, die im Rahmen dieser
Reihe von Juli bis November 2021 erschienen sind, haben wir in diesem Band versammelt, um sie und da-
mit die Anliegen der Betroffenen vor dem Beschweigen zu bewahren.

>>> zum Sammelband „Das Schweigen beenden“ (ext. Link)

Urheberrechtshinweis: Alle Rechte des Sammelbands, als auch dessen Auszug (s.o), liegen ausschließlich
bei der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs, Berlin.


Diesen Beitrag teilen: