Regenbogenfamilien in Deutschland

Zu welchem Ergebnis Studien kommen, die sich mit dem familiären Zusammenleben beschäftigen.

Auszug aus dem Kapitel „Die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen aus Regenbogenfamilien“:
Die bisherige Forschung zu Regenbogenfamilien konzentrierte sich stark auf die Frage, ob sich Kinder in diesen Familien ähnlich gut entwickeln wie Kinder aus heterosexuellen Kernfamilien.

Weniger im Fokus standen dagegen Unterschiede zwischen den Familienformen an sich oder gar Stärken von Familien mit gleichgeschlechtlichen Elternpaaren. Auch in der den öffentlichen Diskussion um Regenbogenfa-
milien werden Befürchtungen formuliert, welche die psychosoziale und sexuelle Entwicklung der Kinder betref-
fen. Typische Vorurteile sind, dass Kinder von lesbischen Müttern oder schwulen Vätern selbst später einmal
schwul oder lesbisch werden, dass sie kein adäquates Geschlechtsrollenverhalten ausbilden oder bezüglich der eigenen geschlechtlichen Identität verwirrt seien.

>>> zum Artikel „Regenbogenfamilien in Deutschland“ (ext. Link)

Urheberrechtshinweis: Alle Rechte der Website, als auch deren Auszüge (s.o), liegen ausschließlich bei dem Autorenteam Pia Bergold und Andrea Buschner sowie bei der Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn.


Diesen Beitrag teilen: