Jugendliche: Vom Freizeiterleben zur Selbstoptimierung?

Zeitperspektiven Jugendlicher im Sport: Es gibt Unterschiede in der Wahrnehmung von Mädchen (ihnen sind Körper & Entspannung wichtiger) und Jungen (ihnen sind Körper & Erfolg wichtiger)

Auszug aus dem Artikel:
Die Studie „Vom Freizeiterleben zur Selbstoptimierung? – Zeitperspektiven Jugendlicher im Sport: reloaded“, zeigt, wie sich die Bedeutung des Sporttreibens junger Menschen im Kontext der Orte „Schulsport“, „Vereins-
sport“ und „Selbstorganisierter Sport“ in den vergangenen 15 Jahren verändert hat und welche Gründe für die Verschiebung relevant sein können.

Kontakte zu halten und zu entwickeln (im Sport) gehen im selbstorganisierten Sport in der Bedeutung zurück, während Selbstoptimierung, Fitness, Gesundheit in den Vordergrund treten. Darauf deuten die Ergebnisse ei-
ner Befragung junger Menschen (14 bis 17 Jahre) im Vergleich von 2002 und 2019 hin. 

In der Studie heißt es, „Diese Form der Selbstoptimierung wird in hohem Maße durch medial verbreitete, kör-
per bezogene Schönheits-, Fitness-, Leistungs- und Gesundheitsideale beeinflusst“.  

Der Beitrag kommt zu dem Ergebnis, dass von einer neuen, digital geprägten Jugendkultur mit den Schwer-
punkten Fitness, Körper und Gesundheit gesprochen werden kann, die durch ein hohes Maß an Einschrän-
kung und Selbstdisziplin gekennzeichnet ist.  

>>> zum Artikel „Im Gespräch mit der Wissenschaft: Vom Freizeitleben zur Selbstoptimierung?“ (et. Link)
>>> zur Sudie „Vom Freizeiterleben zur Selbstoptimierung? – Zeitperspektiven Jugendlicher im Sport: reloaded“

Urheberrechtshinweis: Alle Rechte des Artikels, als auch dessen Auszug (s.o), liegen ausschließlich bei der
Deutschen Sportjugend im Deutschen Olympischen Sportbund.

Urheberrechtshinweis: Alle Rechte der Studie liegen ausschließlich bei dem Autorenteam Nils Neuber, Stefanie Dahl und Sebastian Salomon vom Institut für Sportwissenschaft, Westfälische Wilhelms-Universität, Münster.

Ergänzende Links
>>> Dokumentation des 3. Fachgesprächs & Expert*innen-Hearings: „GENERATION „WORKOUT“ – KINDER- UND JUGENDSPORT IM UMBRUCH“ (ext. Link)


Diesen Beitrag teilen: