Immer mehr Kinder brauchen eine Psychotherapie, aber es gibt kaum freie Plätze

Warum ist es so schwer, einen Therapieplatz für ein Kind zu bekommen?

Auszug aus dem Artikel:
Die Zahl psychisch belasteter Kinder steigt seit Jahren, durch Corona ist sie nochmals deutlich in die
Höhe geschnellt.

Warum das Aufstocken von Therapieplätzen so schwer ist und weshalb es zu wenige niedergelassene Fachleute gibt, erklärt Marion Schwarz, stellvertretende Vorsitzende beim Bundesverband der Kinder-
und Jugendlichenpsychotherapeuten und -therapeutinnen (BKJ).

>>> Artikel „Warum ist es so schwer, einen Therapieplatz für ein Kind zu bekommen?“
(Link zur Berliner Zeitung)

Urheberrechtshinweis: Alle Rechte des Artikels, als auch dessen Auszug (s.o), liegen ausschließlich
bei der Autorin Nicole Schulze sowie bei der Berliner Zeitung.

Ergänzender Link
>>> Jungen in Therapie; primär zwischen 10 und 12 Jahren (int. Link)
>>> Effekte psychischer Auffälligkeiten in Kindheit und Jugend im jungen Erwachsenenalter (int. Link)
>>> Bundesverband der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten -therapeutinnen (BKJ) (ext. Link)


Diesen Beitrag teilen: