Generation Rücksitz: Was die Weltsicht dieser Kinder prägt

Diversität ist für sie ebenso selbstverständlich wie der Klimawandel, der Umgang mit digitaler Technik so üblich wie Menschen, die Masken tragen, die Fürsorglichkeit ihrer Eltern für viele von ihnen so normal wie ein Aufwachsen m. etlichen Annehmlichkeiten. Diese Generation hat viel drauf – und einiges zu schultern.

Auszug aus dem Artikel:
In der Wertevermittlung an Kinder gibt es seit Jahrzehnten Konstanten, die dafür sorgen, dass das Zusammen-
leben funktioniert: Die Maximen „nicht lügen“, „nicht schlagen“, „nicht stehlen“ gehören beispielsweise im Gros der Haushalte zum Grundkonsens. Aber auch der Zeitgeist macht sich bemerkbar, und zwar nicht von digita-
len Medien getrieben: „Kinder wissen, dass Plastik ‘böse‘ ist“, ist Axel Dammler überzeugt, „sie können aber nicht erklären, warum das so ist. Die Themen Umweltschutz oder Nachhaltigkeit werden aus Kindergarten und Schule in die Familien hineingetragen, wenn die Eltern das nicht schon selbst vorleben.“

Gleiches gilt für die Geschlechterrollen: Kinder, die heute gleichberechtigt von Vater und Mutter erzogen werden, stellen Geschlechtergerechtigkeit nicht mehr infrage. Was ihnen vorgelebt wird, das prägt sie.

Weil die Elterngeneration der Generation Alpha bereits mit digitalen Medien aufgewachsen ist, lebt sie die Nut-
zung solcher Medien völlig anders vor als noch ihre eigenen Eltern. Und so sind zum Beispiel Social Media für die Kinder schlicht Standard.

>>> zum Artikel „Was die Weltsicht der Kinder prägt“ (ext. Link)

Urheberrechtshinweis: Alle Rechte des Artikels, als auch dessen Auszug (s.o), liegen ausschließlich bei der
Autorin Vera Hermes, der Fachzeitschrift Absatzwirtschaft sowie dem Herausgeber der HANDELSBLATT MEDIA GROUP, Düsseldorf.


Diesen Beitrag teilen: