Ein Viertel aller Kinder und Jugendlichen wurde bereits im Netz von Erwachsenen zu einer Verabredung aufgefordert

Landesanstalt für Medien NRW veröffentlicht repräsentative Zahlen zur Erfahrung von Kindern zwischen 8 und 18 Jahren mit sexualisierter Ansprache im Netz.

Auszug aus dem einleitenden Text des Artikels
Dass Kinder und Jugendliche im Netz von Erwachsenen mit sexuellen Absichten kontaktiert werden, ist
keine Seltenheit. Das zeigt eine repräsentative Befragung von Kindern und Jugendlichen, die die Landes-
anstalt für Medien NRW in Auftrag gegeben hat. Besonders das Phänomen des Cybergrooming, welches
die Kontaktaufnahme Erwachsener mit sexuellen Absichten mit Kindern und Jugendlichen beschreibt,
stand dabei im Zentrum der Befragung. Insgesamt wurden über 2.000 in Deutschland lebende Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 18 Jahren befragt, durchgeführt wurde die Erhebung von KB&B Family Marke-
ting Experts.

Die Zahlen sind erschreckend. Fast ein Viertel aller Kinder und Jugendlichen (24 %) wurde bereits im Netz
von Erwachsenen zu einer Verabredung aufgefordert. Jedes sechste Kind bzw. jeder sechste Jugendliche
(16 %) gibt an, dass ihm bereits von einem erwachsenen Onlinekontakt eine Gegenleistung für ein Video
oder Foto versprochen wurde. Jedes siebte Kind bzw. jede siebte Jugendliche (14 %) wurde aufgefordert,
sich für einen Erwachsenen vor der Webcam auszuziehen oder die Kamera seines Smartphones anzuschal-
ten. 15 Prozent der befragten Kinder und Jugendlichen geben außerdem an, ungefragt Nacktbilder zugesandt bekommen zu haben  – und das sind nur einige der Szenarien, die in der Befragung beschrieben und abge-
fragt wurden.

>>> zum vollständigen Artikel „Ein Viertel aller Kinder und Jugendlichen wurde bereits im Netz von Erwachsenen zu einer Verabredung aufgefordert“ (ext. Link)
>>> Die Zahlen zur Umfrage (ext. Link)
>>> Video „Cybergrooming und Belästigung im Internet – so können sich Kinder schützen“ (ext. Link)

Urheberrechtshinweis: Alle Rechte der Studie, als auch deren Auszüge (s.o), liegen ausschließlich bei der
Landesanstalt für Medien NRW, Düsseldorf.


Diesen Beitrag teilen: