Abbildung © www.geschichten-die-zählen.de

100 Geschichten Betroffener sexuellen Kindesmissbrauchs veröffentlicht

Ein Internetportal für die gesellschaftliche Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs.

Pressetext
Die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs will Betroffenen eine Stimme geben und ihre Erfahrungen sichtbar machen. Dafür startet sie ein in Deutschland einzigartiges Projekt: Ein Internetportal mit 100 Geschichten betroffener Menschen.

Mit ihren Berichten legen die Betroffenen ein vielfältiges Zeugnis ab über d. erlebte Unrecht und Leid, aber
auch über Hilfe in der Kindheit. Über die Folgen des Missbrauchs, aber auch über Kraft, Mut und Wege, das Geschehene zu bewältigen. Sie berichten unter einem Pseudonym von Missbrauch in der Familie, im sozia-
len Umfeld, im Sportverein, in der Schule, in der Kirche, im Heim oder auch in organisierten Strukturen.

„Jede einzelne dieser Geschichten ist wichtig und zählt. Mit dem Portal Geschichten, die zählen wollen wir einen würdigen Ort schaffen für d. vielfältigen Berichte betroffener Menschen. Unser Dank und unsere Aner-
kennung gehören d. Betroffenen, die sich uns anvertraut haben“, sagte Kommissionsmitglied Brigitte Tilmann zum Start des Portals.

Kommissionsmitglied Matthias Katsch ergänzte: „Nicht jeder betroffene Mensch kann über die sexuelle Ge-
walt in der Kindheit oder Jugend sprechen oder schreiben. Sie haben auch das Recht, darüber zu schweigen. Die Geschichten auf dem Portal stehen daher stellvertretend für die vielen nicht erzählten Geschichten“.

>>> Zum Geschichten-Portal www.geschichten-die-zählen.de (ext. Link)

Urheberrechtshinweis: Alle Rechte des Internetportals, als auch des Pressetextes (s.o), liegen ausschließlich
bei der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs, Berlin.


Diesen Beitrag teilen: